Gedankenwelten Kevelaer
Praxis für Hypnose in Kevelaer
 

Besser schlafen

Nichts ist schlimmer als sich abends im Bett von links nach rechts zu wälzen und dem Schlaf kein bisschen näherzukommen. Jeder fünfte Deutsche fühlt sich Schlafstörungen hilflos ausgeliefert. Doch es gibt viele hilfreiche Tipps, die dieses Problem mit wenig Aufwand beheben können, sodass einem erholsamen Schlaf nichts mehr im Weg steht.


Tipps zum besser schlafen

Ein offensichtliches, jedoch oft vernachlässigtes Problem ist eine unbequeme Matratze. Stellen Sie deshalb sicher, dass Ihre Matratze nicht durchgelegen ist. Dies würde einen erholsamen Schlaf verhindern. Einen ähnlich negativen Effekt rufen zu enge Pyjamas hervor. Aus diesem Grund sind weite Schlafanzüge zu empfehlen.


Auch die Raumtemperatur beeinflusst Ihren Schlaf. Empfohlen wird eine Temperatur von 18 °C. Ebenso wichtig sind die Lichtverhältnisse am Schlafplatz. Das Anbringen dunkler Vorhänge im Schlafzimmer verbessern den Schlaf besonders im Sommer. Grund hierfür ist die Vermeidung eines frühen Erwachens durch die aufgehende Sonne.


Ein weiterer Tipp betrifft den Geräuschpegel in Ihrem Zimmer. Die meisten Menschen schlafen in einer ruhigen Umgebung besser. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, die Fenster zu schließen oder Ohrenstöpsel zu verwenden, falls Sie an einem belebten Ort wohnen.

Tagesgewohnheiten ändern

Damit Sie besser schlafen können, sollten Sie nicht nur Ihre Gewohnheiten direkt vor dem Zubettgehen überdenken. Regelmäßiger Sport hilft Ihnen dabei sich auszupowern, wodurch es Ihrem Körper am Abend leichter fällt abzuschalten. Auch Spaziergänge an der frischen Luft werden zu einem erholsameren Schlaf führen. Nutzen Sie Ihre Mittagspause, um etwas Bewegung zu bekommen oder nehmen Sie für kurze Strecken statt dem Auto das Fahrrad.


Abendliche Routinen zum besser schlafen

Den meisten Menschen ist bereits bekannt, dass Koffein Müdigkeit hemmt und dementsprechend nicht am Abend konsumiert werden sollte. Weniger offensichtlich ist, dass auch der Konsum von Alkohol zu schlechterem Schlaf führen kann. Die durch den Alkohol verursachte Schweißbildung und Austrocknung des Körpers führt zu einer Unruhe, die den Schlaf massiv stört. Auch Alkoholismus kann Schlafstörungen hervorrufen, da Betroffenen häufig durch Entzugserscheinungen aufwachen. Dasselbe gilt auch für Raucher.


Schweres Essen und aufregende Aktivitäten, wie Videospiele, spannende Filme oder ähnliches lassen den Körper ebenso wenig zur Ruhe kommen. Ihr Organismus muss das Essen verdauen und nach Aufregung die Atemfrequenz, sowie den Puls herunterfahren. Diese Vorgänge dauern einige Zeit, wodurch sich das Einschlafen verzögert. Deshalb sollten Sie nicht unmittelbar vor dem Zubettgehen Sport treiben, essen, Videospiele spielen oder anderen aufregenden Aktivitäten nachgehen.


Direkt vor dem Schlafengehen

Bevor Sie sich schlafen legen, empfiehlt es sich, das Zimmer durchzulüften. Außerdem hilft eine Routine Ihrem Körper, sich auf das Schlafen vorzubereiten. Trinken Sie eine Tasse Hopfen- oder Baldriantee, meditieren Sie jeden Abend, schalte Sie beruhigende Musik oder ein Hörspiel ein. Experimentieren Sie ein bisschen, um die passende Routine für sich zu finden. Eine gleichbleibende Schlafenszeit hilft ebenfalls schneller einzuschlafen.


Hypnose zum besser schlafen statt Schlafmitteln


Grundsätzlich sollten Sie auf die Einnahme von Schlafmitteln ohne die Absprache eines Arztes verzichten, da es schnell zu einer Abhängigkeit kommen kann. Hypnose hingegen hilft ohne Nebenwirkungen fast jedem seine Schlafstörungen zu überwinden. Sie wird Ihnen helfen Stress zu bewältigen, wodurch Sie vor dem Schlafen gehen weniger Gedanken wälzen. Zusätzlich kann Sie Hypnose zu einer entspannteren Person machen, wodurch Sie gelassener durch den Alltag gehen und dadurch auch besser schlafen. 


Raucher können am meisten profitieren, da ihnen zusätzlich die Möglichkeit offensteht, mithilfe von Hypnose mit dem Rauchen aufzuhören. Das Ergebnis wäre nicht nur ein gesünderes Leben, sondern ein ebenso verbesserter Schlaf.